Ratgeber Gasheizung

Gasheizung – effiziente Heiztechnik und Wärmeerzeugung

Eine Gasheizung in Wohnung, Haus oder sonstigen Gebäuden ist eine effiziente, günstige und platzsparende Möglichkeit zum Beheizen der Räumlichkeiten und zur Warmwasserbereitung. Erfahren Sie bei Buderus, wie sie funktioniert, welche Arten es gibt und welche Voraussetzungen für einen optimalen Betrieb gegeben sein sollten.

Was ist eine Gasheizung und wie funktioniert sie?

Eine Gasheizung ist ein Gerät zum Heizen und zur Warmwasserbereitung, welches sich des Energieträgers „Gas“ bedient. Hierbei handelt es sich meist um fossiles Erdgas, weshalb auch oftmals die Bezeichnung Erdgasheizung verwendet wird. Doch auch synthetisch erzeugte oder biologisch gewonnene Gase können zum Einsatz kommen, etwa wenn statt eines normalen Gasanschlusses ein eigener, nachfüllbarer Tank eingebaut wird.

Wie eine Gasheizung funktioniert, ist ebenfalls leicht erklärt: Sie besteht aus einem Heizkessel, dessen Hauptelement der Brenner ist. Liegt ein Wärmebedarf vor, erfolgt als erstes die Zündung. Anschließend und leicht verzögert öffnet sich die Gaszufuhr, der Brennstoff wird dann verfeuert und die im Brennstoff vorhandene Energie wird freigesetzt. Das verzögerte Öffnen der Gasarmatur gibt eine voreingestellte Brennstoffmenge in den Brenner frei, verhindert das Einströmen zu großer Gasmengen und dient der Sicherheit. Die vorzeitige Zündung verhindert Explosionen.

Zum weiteren Aufbau einer herkömmlichen Gasheizung gehören außerdem ein Wärmetauscher, der die thermische Energie an das Heizwasser abgibt, ein Steuerungsgerät, eine Umwälzpumpe, Sicherheitsventile sowie eine Abgasleitung.

Wie funktioniert eine Gasheizung?

Wie eine Gasheizung funktioniert, ist leicht erklärt: Die Heizungsanlage besteht aus einem Heizkessel, dessen Hauptelement der Brenner ist. Liegt ein Wärmebedarf vor, erfolgt als erstes die Zündung. Anschließend und leicht verzögert öffnet sich die Gaszufuhr, der Brennstoff wird dann verfeuert und die im Brennstoff vorhandene Energie wird freigesetzt. Das verzögerte Öffnen der Gasarmatur gibt eine voreingestellte Brennstoffmenge in den Brenner frei, verhindert das Einströmen zu großer Gasmengen und dient der Sicherheit. Die vorzeitige Zündung verhindert Explosionen.

Zur besseren Ausnutzung der im Gas vorhandenen Energie trägt die Brennwerttechnik bei. Dabei wird die hohe Temperatur der Abgase genutzt, über einen Wärmetauscher heruntergekühlt und so direkt an das Heizsystem weitergeleitet. Zum weiteren Aufbau einer herkömmlichen Gasheizung gehören außerdem ein Wärmetauscher, der die thermische Energie an das Heizwasser abgibt, ein Steuerungsgerät, Umwälzpumpe, Sicherheitsventile sowie eine Abgasleitung.

Der Schadstoffausstoß lässt sich reduzieren, wenn Sie eine Gas-Hybridheizung nutzen, die mit Solarenergie oder einer Wärmepumpe kombiniert ist. Doch sie wird immer noch ihren Teil zum CO2-Fußabdruck beitragen.

Welche Voraussetzungen gibt es für einen effizienten Betrieb?

Einzige Voraussetzung für den Betrieb einer Gasheizung ist ein Anschluss an eine Gasversorgung. Um eine hohe Effizienz und günstige Heizkosten zu gewährleisten, sollten Sie allerdings noch andere Faktoren berücksichtigen.

  • Zum einen spielt hierbei der Dämmstandard des Hauses eine große Rolle: Je weniger Heizenergie über Wände, Fenster und Türen verloren geht, umso weniger muss die Heizung leisten, um die Raumtemperatur zu halten.
  • Auch die Vorlauftemperatur des Heizverteilsystems ist für einen effizienten Betrieb entscheidend, diese sollte bei etwa 50 Grad Celsius oder darunter liegen.
  • Dies erreichen Sie mit groß dimensionierten Heizkörpern, modernen Niedrigtemperatur-Heizkörpern oder Flächenheizungen in Wand oder Fußboden.
  • Nicht zuletzt kann ein hydraulischer Abgleich dabei helfen, eine gleichmäßige Verteilung der Wärme zu gewährleisten, was den Gasverbrauch und die allgemeinen Kosten für den Betrieb ebenfalls senkt.

 

Welche Arten von Gasheizungen gibt es?

Heizungsart Besonderheiten

Gas-Brennwertheizung

z.B.

  • Logamax plus GB192i (wandhängend)
  • Logamax plus GB192iT (bodenstehend als Tower)
  • Standard der heutigen Gasheizgeräte
  • kompakt, effizient, günstig
  • modulierter Betrieb an den Wärmebedarf in Haus und Wohnung anpassbar
  • Gasbrennwertkessel

Gasbrennwertkessel

  • Logano plus KB192i (bodenstehend)
  • deutlich größer und bodenstehend
  • hohe Leistung, dadurch Einsatz in größeren Wohneinheiten, Abdeckung eines hohen Wärmebedarfs
  • Warmwasserversorgung über einen externen Speicher

Gasheizung mit Solarthermie

  • Logamax plus GBH192 mit solarer Unterstützung SKT1.0
  • Logamax plus GB192iT mit solarer Unterstützung SKT1.0 für Trinkwasser
  • Kombination von Brennwertgerät und Solarthermieanlage
  • Solarthermie unterstützt Heizung und Warmwasser
  • Effizienzsteigerung und Umweltentlastung

Gasheizung mit Wärmepumpe

  • Logano plus KBH192i
  • Kombination von Brennwertgerät mit Wärmepumpe
  • Effizienzsteigerung und Umweltentlastun

Welche Gasarten gibt es?

Gasheizungen werden für gewöhnlich mit Erdgas betrieben, welches hauptsächlich aus Methan besteht. Alternativ, etwa wenn kein Erdgasanschluss zur Verfügung steht, verbrennen sie auch Flüssiggas, welches sich in Tanks lagern lässt, mit 13 Kilowattstunden/kg den höchsten Heizwert hat und in der Regel aus einem Propan/Butan-Gemisch besteht. Klimaneutral ist die Verwendung von Biogas, welches durch Gärpozesse hergestellt wird. Hier müssen Sie darauf achten, dass der Methananteil nicht zu gering ist, da ansonsten der Brennwert deutlich unter dem von Erdgas liegt.

Vor- und Nachteile von Gasheizungen im Überblick

Vorteile von Gasheizungen Nachteile von Gasheizungen
  • ausgereifte, lang erprobte Technik
  • hohe Effizienz (Wirkungsgrade über 100% nicht unüblich)
  • umweltfreundlichere Verbrennung im Vergleich zu Ölheizungen
  • einfache und sichere Versorgung mit Brennstoff
  • platzsparend
  • günstig in der Anschaffung
  • Kombination mit erneuerbaren Energien problemlos möglich
  • Gasanschluss oder separater Tank erforderlich
  • Abhängigkeit vom Gasversorger und Zulieferern aus dem Ausland
  • schwankende Gaspreise, Preisentwicklung ungewiss
  • als fossiler Brennstoff dennoch Umweltbelastung

 

Warum sollte ich bei der Modernisierung meiner Heizung eine Hybridheizung einbauen?

Beim Einbau einer neuen Gasheizung in Ihr Einfamilienhaus ist es ratsam, auf ein Hybridsystem zu setzen, denn dieses bietet verschiedene Vorteile.

  • Zum einen können Sie Steuer- und Regelungstechnik sowie die Dimensionierung der Anlage und deren Komponenten optimal auf Ihr Haus abstimmen.
  • In einem Neubau oder beim Erneuern der Gasheizung per Heizungstausch erreichen Sie mit den Geräten die gesetzlichen Vorgaben an Energiestandards verhältnismäßig günstig.
  • Nicht zuletzt leisten Sie durch die Verwendung von erneuerbaren Energien einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Ob Sie Ihre Gasheizung mit Solarthermie oder einer Wärmepumpe kombinieren wollen, ist dabei ganz Ihnen überlassen. Achten Sie jedoch bei Ihrer Wahl auf den vorhandenen Platz, Ihr Budget und die Fördermöglichkeiten und lassen Sie sich am besten vorab umfangreich von Ihrem Energieberater oder Heizungsinstallateur beraten.

Slider Bildergalerie
Slider Überspringen

Gasheizung: unsere Produktübersicht

  • Logano plus KBH192i
    Das Gas-Brennwert-Hybridsystem mit eingebautem Hybridmanager HM200 für die optimale Regelungsstrategie für den Heiz- und Warmwasserbetrieb.
    • Gas-Brennwert-Hybridsystem mit Luft-Wasserwärmepumpe
    • Anwendung: Heiz- & Warmwasserbetrieb
    • Perfekte Anpassung an die Anlagenbedürfnisse durch verschiedene Installationskonzepte
  • Logamax plus GB192i
    Das wandhängende Gas-Brennwertgerät Logamax plus GB192i arbeitet besonders effizient. Seine Anschlusskompatibilität sorgt für eine einfache Montage und von vorne zugängliche Komponenten erleichtern die Wartung.
    • Wandhängendes Gas-Brennwertgerät
    • Effizient durch großen Modulationsbereich
    • Selbsterklärend und leicht verständliche Klartext-Informationen auf dem Touchscreen
  • Logamax plus GB192iT
    Die wandstehende Gas-Brennwert-Kompaktheizzentrale Logamax plus GB192iT überzeugt mit hochwertigem Design und hohem Warmwasserkomfort. Sie lässt sich zudem nachträglich bequem erweitern.
    • Kompaktes Gerät in hochwertigem Design
    • Selbsterklärend und leicht verständliche Klartext-Informationen auf dem Touchscreen
    • Auch nachträglich erweiterbar
  • Logamax plus GB272
    Der Logamax plus GB272 ist ein Gas-Brennwertgerät mit einem Leistungsbereich von 50 kW bis 150 kW. Als kompaktes Kraftpaket ist es für Mehrfamilienhäuser, öffentliche Einrichtungen und Gewerbeanlagen konzipiert. Durch den modularen Aufbau ist eine Kaskade aus mehreren Geräten bis zu einer Leistung von 900 kW problemlos möglich.
    • intelligentes Kaskadensystem mit bis zu 900 kW
    • modularer Aufbau
    • Wärmetauscher mit ALU plus Technologie
  • Logamax plus GB182i
    Mit der optionalen Systembedieneinheit Logamatic RC310 kann Logamax plus GB182i mit weiteren Funktionalitäten erweitert werden. Das Internet-Gateway Logamatic web KM200 verbindet das Gas-Brennwertgerät mit dem Internet und ermöglicht die Online-Kommunikation zwischen Heizsystem und Hausbesitzer sowie dem Monitoring durch den Heizungsfachmann. Für die Warmwasserversorgung wird zusätzlich zum Single-Gerät ein abgestimmter Warmwasserspeicher von Buderus benötigt, die zwei Kombimodelle Logamax...
    • edles Design, innovative Brennwerttechik
    • einfacher Wechsel zwischen verschiedenen Gasarten
    • optimales Preis-Leistungsverhältnis

Finden Sie einen Experten in Ihrer Nähe.

Sie suchen einen Buderus Experten in Ihrer Nähe? Mit der praktischen Fachbetriebssuche werden Sie schnell fündig.